Thermiksense

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Blogs WM Blog Junioren 2012
WM Blog Junioren 2012

Weltmeisterschaften der Junioren in den Klassen F1ABP vom 27. Juli - 3. August 2012 in Slowenien

Berichte, Bilder und Erlebnisse von der WM aus erster Hand.



Bilder von Slowenien

Druckbutton anzeigen? PDF
Nun endlich gibt es auch Bilder von der J-WM 2012 in Slowenien.

Hier geht es zur Galerie <klick>
 

F1P

Druckbutton anzeigen? PDF

F1P – heute wurde nun die letzte Klasse geflogen. Dani war als einzigster am Start. Im ersten Durchgang flog das Modell mit Hilfe des Wedelteams eine Volle. Landete jedoch mal wieder im MAIS. Glücklicherweise gleich am Rand, so dass das Modell schnell wieder draußen war.

Auch der Zweite wurde eine Volle. Das Modell landete hier aber sicher auf dem Stoppelfeld.

Dani verschmiss den Flieger im dritten Durchgang. Die Wedeltruppe konnte hier leider nicht viel ausrichten. Der Flieger lag bei 109 Sekunden am Boden. Im Vierten legte er dann einen Superstart hin – klar das da ein Max rauskam.

Die Mittagspause wurde dann aufgrund des Windes wieder mal um eine halbe Stunde verschoben. Kurz vor dem Ende der Pause wurde entschieden, die Startstellen zu verschieben. Bedeutete natürlich auch, dass der fünfte Durchgang mit weiterer Verspätung startete.

Im Fünften folgte aber wieder ein Max. Im sechsten Durchgang wurde Dani’s Modell wahrscheinlich von der Thermik weggedrückt und fing sich erst bei einer Höhe von 10 m wieder. Der Flieger lag daher schon bei 95 Sekunden am Boden. Im letzen Durchgang folgte noch eine sichere Max.

 

F1B Nachlese

Druckbutton anzeigen? PDF

Heute früh das Stechen in F1B: Trissi und Brian. Trissi hatte einen Superstart und gute Thermik. Leider legten sich die Luftschraubenblätter nicht richtig an. Brian startete nach mehreren Gummirissen. Trissi’s Modell war ca. 30 m höher als Brians. Jedoch durch die Luftschraubengeschichte landete das Modell bei 200 Sekunden, Brians jedoch erst bei 288 Sekunden. Damit ist Trissi Vizeweltmester. Super!

Nachlese der Modellsuche:

Das Modell wurde in einem sehr engen Tal mit steilen Hängen, 30 – 40 m hohen Bäumen eingekreist. Jedoch gefunden hat es das 5-köpfige Team noch nicht. Mal schauen, vielleicht gehen wir morgen noch mal auf Bergtour.

 

So sehen Sieger aus!!!

Druckbutton anzeigen? PDF

...so seh’n Sieger aus – chalalalala. Ja! Deutschland ist Teamweltmeister F1B – Supersache, oder?

Im ersten Durchgang waren ja gleich 240 Sekunden fällig. Marina schrammte mit 230 nur knapp an der Max vorbei. Und das sollte der einzige Ausrutscher des Tages sein. Alle anderen Durchgänge der Deutschen endeten immer mit einer Max.

Auch der MAIS war uns an diesem Tage wohlgesonnen. Nur drei Flieger hatten gemeint, im MAIS landen zu müssen. Doch ehe die sich versehen hatten, hatte Phil diese auch schon wieder raus. Der MAIS wahr als nicht das Problem – aber der Wind wurde in den ersten drei Durchgängen immer stärker: Der MAIS wurde überflogen, jedoch waren jetzt Dorflandungen an der Tagesordnung.

Im dritten Durchgang landete Marinas Flieger auf einem Dach. Phil war auch hier wieder schnell zur Stelle und holte ihn runter. Bei dieser Aktion haben dann aber doch der eine Flügel ein paar Blessuren abgefangen. In der Mittagspause hat Wolfgang diese dann repariert. Jetzt hat der Flieger einen blauen Bubble aus Spannpapier mit der Wolfgangs Widmung „J-WM 2012“ auf dem Flügel. Im Einsatz war der Flieger nach der Reparatur auch noch. Ab dem dritten Durchgang wurde der Wind auch immer heftiger. Für die Erkennbarkeit für die Rückholer war –wie immer - an Micha’s Thermikstange die Deutschlandfahne gehisst. Da der Wind die Stange umzublasen drohte, mussten wir abflaggen. Der Protest aus dem Hinterland wurde sofort durchgegeben: Die Rückholer konnten nicht mehr sehen wo unsere Flieger starten. Also: Fahne wieder dran! Und ich durfte dann ab dieser Runde die ehrenvolle Aufgabe übernehmen, in Vollzeit die Stange zu halten.

Die Mittagspause wurde dann von einer auf zwei Stunden verlängert. Nach dem vierten Durchgang hatten dann doch sehr viele Ihre Modelle noch nicht wieder. Kurz vor dem Beginn des fünften Durchganges wurden dann doch noch die Startstellen ein wenig verlagert. Dies half aber auch noch nicht wirklich. So durften wir nach dem fünften Durchgang noch mal mit Sack und Pack ein paar hundert Meter Richtung Hauptstrasse marschieren, um mehr Abstand zum Dorf zu bekommen.

Auch Dani’s Flieger kam dann mal mit einer kleinen Wunde am Ohr zurück. Auch hier hatten dann Wolfgangs Reparaturwerkstatt wieder geöffnet. Dem Patienten wurde ein Schiene verpasst, und nachdem die Wunde geheilt war – konnte auch dieser Flieger wieder zum Einsatz kommen.

In der sechsten Runde hatte dann doch noch das Unglück zugeschlagen: Bei Dani’s Flieger kam die Thermikbremse nicht. Auch der Einsatz der Funkbremse blieb ohne Erfolg. Und das bei einer Wahnsinnsbart! Prost Mahlzeit – das brauchten wir nun wirklich nicht! Auch wenn Phil und Karsten gleich hinterhergefahren sind – nach einer dreiviertel Stunde mussten Sie erst mal aufgeben. Erst mal? Ja: Der angedachte Ljubljana-Ausflug mit der Bimmelbahn an dem freien Tag fällt einer Landschaftserkundung mit Fliegersuche zum Opfer. Hoffentlich taucht der Flieger wieder auf!

Nach dem Ende der siebten Runde stand fest: Deutschland ist Weltmeister und Marina hat einen achten Platz erflogen. Sieben Mann im Flyoff – und das mit Trissi und Dani. 10 Minuten Arbeitszeit und fünf Minuten Flugzeit. Sofort nach Beginn des Flyoff wurden die Gummis aufgedreht. Und oh Schreck: Danis Strang riss. Also hier noch mal von vorn. Trissi ist mit dem Flieger zur Startstelle gekommen. Er war kaum da – da war der Flieger auch schon in der Luft. Klar, dass im Stechen die Wedeltruppe zum Angriff überging, die an diesem Tage wenig im Einsatz war. Das Modell hatte sich jedoch mit einer super Thermik angefreundet – und wollte gar nicht mehr loslassen. Nach einem wunderschönen Fünf-Minutenflug landete der Flieger in einer Recycling-Anlage. Dani kam weniger später an die Startstelle und musste einen Augenblick auf den geeigneten Moment warten. Leider wurde aus seinem Start keine Volle. Sein Flieger meinte jedoch innerhalb des Waldgürtels auf 3 Meter hohen Dornengestrüpp landen zu müssen. Aber auch hier wurde er wieder wohlbehalten herausgeholt.

Nach dem Flyoff war klar: Es muss noch ein zweites Flyoff geben. Flyoff mit Trissi und Brian. Das soll dann am Mittwoch, vor dem F1P-Wettkampf erfolgen. Also für alle: Am Mittwochmorgen ist Daumendrücken angesagt!

Sonst noch paar Erlebnisse? Da gibt es sicher noch viel zu erzählen....

Besonders schön war zu sehen, wie Marina, Dani und Trissi ihre Modelle vorbereiteten. Einer überprüfte den anderen und ein zweiter war auch immer mit an Startstelle. Auch das Thermikteam hat super Arbeit geleistet: Micha mit seiner Thermikstange an der Startstelle, Jo mit seiner Thermikmaschine in ca. 10 Meter Abstand dahinter und Enrico’s Thermikfahne stand um einiges auch noch dahinter. Daher waren die Ansagen für den Startzeitpunkt immer präzise.

 

F1B Tag, ganz kurz

Druckbutton anzeigen? PDF

Der F1B Tag ist erfolgreich für die Deutschen zu Ende gegangen.  Das F1B Team hat den Weltmeistertitel in der Mannschaft holen können. Tristan und Daniel Seifert sind bis ins Stechen gekommen, Marina Meissnest fehlen lediglich 10 Sekunden am Morgen bei den 4 Minuten. Im Stechen hat Tristan als einziger neben Brian Pacelli (USA) die 5 Minuten geschafft.

Die Silbermedaille ist ihm schon sicher, das Stechen der beiden wird am Mittwoch Morgen stattfinden.

Glückwunsch zu dieser grandiosen Leistung an das Team!!

Hier der Link zu den Ergebnissen, die nach jeder Runde "Live" eingestellt ist:  http://www.lzs-zveza.si/panoge/model...ultatiresults/

 


Seite 1 von 3