Thermiksense

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Freiflug Segelflugmodelle

Segelflugmodelle F1A

Druckbutton anzeigen?

F1AF1A-Segelflugmodelle (auch A2 genannt) sind die sportlichste Klasse der Freiflugmodelle. Die Flugmodelle mit ca 250 cm Spannweite und einem Gewicht von 410 g (Gesamtflächeninhalt 32 –34 dm²) werden mit einer 50 m langen Startleine auf Höhe gebracht.

Innerhalb eines Durchganges, der rund 60 min dauert, kann der Pilot den Startzeitpunkt selbst auswählen. Mit dem Modell an der Leine gilt es dann, Thermik - die aufsteigenden Luftströme - aufzuspüren. Die Mechanik des Hochstarthakens erlaubt es, das Modell 5, 10, 15 min im Kreis zu schleppen bis "gute" Luft gefunden wird. Dazu braucht der Sportler eine hohe Beweglichkeit und Kondition für den Geländelauf. Dazu kommt die Feinfühligkeit, um die aufsteigenden Luftströme zu erkennen. Und schließlich sind Sprintqualitäten gefragt, um das Modell auf Überfahrt zu beschleunigen, damit es nach dem Ausklinken noch weitere Höhe gewinnen kann. Gefordert wird eine Flugzeit von 180 sec. Landet das Modell nicht vorher, löst ein Zeitschalter im Modell die Thermikbremse aus - das Leitwerk klappt hoch - und verhindert so ein Entfliegen des Modells bei Thermik. Vor allem bei stärkerem Wind kann das Modell trotzdem in dieser Zeit eine große Strecke zurücklegen, und so ist das Auffinden und Zurückholen ein wesentlicher, auch sportlicher Aspekt des Freiflugs.

Nach sieben Durchgängen wird zusammengezählt. Bei Gleichstand erfolgt ein Stechen mit verlängerten Flugzeiten, bei dem die Piloten im direkten Vergleich gegeneinander antreten.

Die Wettbewerbe erstrecken sich von lokalen Veranstaltungen über Deutsche Meisterschaften bis hin zu Weltcup-Wettbewerben und Welt- und Europameisterschaften.

Weitere Informationen hier als Download.

Per Findahl demonstriert in einem Video eindrucksvoll, den sportlichen Anspruch des F1A-Fliegens.

Weitere Segelflugklassen

F1H-Segelflugmodelle (auch A1 genannt) haben Spannweiten bis etwa 160 cm, eine Gesamtfläche bis 18 dm2, und variieren in der Konstruktion zwischen Anfängermodellen und "kleineren Brüdern" von F1A. Geflogen werden sie ähnlich wie F1A, gefordert werden allerdings nur 120 sec Flugzeit.

F1H-N-Modelle (auch kurz N genannt) sind eine Spezialität. Diese Modelle haben nur eine Tragfläche, aber kein Höhenleitwerk - es sind sogenannte Nurflügler. Die Bauvorschriften sind weitgehend frei. Nach dem Hochstart mit der 50 m langen Leine sind 120 sec Flugzeit gefordert.

Genaue Definition der Modellklassen siehe die Web-Site der FAI.

verwandte Themen: