Thermiksense

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start News SPA-F1 2015

SPA-F1 2015

Druckbutton anzeigen? PDF

Die Weichen für 2016 sind gestellt

 Am 7./8.11.2015 tagte der Sportausschuss Freiflug in Stadtallendorf und stellte die Weichen für das Sportjahr 2016. Neu dabei waren Volker Bajorat (30) aus Metzingen/BW, er wurde auf der DMM zum Aktivensprecher F1A gewählt und Michael Sondhauß (28) aus Zwickau/SN, er wurde per Briefwahl Anfang November 2015 zum Aktivensprecher gewählt.

Personalien

Dieter Klink aus Hasloh/SH wurde nach fünf Jahren Einsatz als Vorsitzender aus seinem Amt verabschiedet.

Michael Jäckel vom Vorstand der Bundeskommission Modellflug im DAeC würdigte seine Verdienste und überreichte ihm die Daidalus-Medaille in Silber. Dieter Klink ist seit fast 60 Jahren Freiflieger, vielfacher Teilnehmer an Welt- und Europameisterschaft und auch mehrfacher Mannschaftsführer. Während seiner Amtszeit als Vorsitzender musste der die Umstrukturierung innerhalb der BuKo auch für den Freiflug umsetzen.

Dieter Klink bedankte sich seinem Team im Ausschuss und Aktiven außerhalb, die mit verantwortlich waren für die erfolgreiche Arbeit. Nach dem Rückgang der Freiflieger konnte die Zahl während seiner Amtszeit stabilisiert werden. Er verlasse den Ausschuss wie geplant und ohne „Groll“, denn er habe viele persönliche Erfahrungen mitnehmen können, die so ein Ehrenamt mit sich bringe.

Das Gremium schlug einstimmig Bernhard Schwendemann als Nachfolger vor. Er solle ab 1.1.2016 das Amt kommissarisch ausüben und auf der nächsten Mitgliederversammlung der BuKo MD im März 2016 gewählt werden.

Teams

Das F1ABC-Team für die EM 2016 steht praktisch fest, Teammanager wird Michael Seifert sein.

Das F1ABP-Juniorenteam für die WM 2016 steht weitgehend fest, Teammanger wird Michael Jäckel sein.

Bei F1D ist noch nicht sicher, ob eine komplette deutsche Mannschaft an der WM teilnehmen wird.

Das F1E-Senioren-Team steht noch nicht ganz fest, beim F1E-Junioren-Team ist noch vieles offen. Der Teammanager steht noch nicht fest.

Termine

siehe die Terminübersichten auf dieser Webseite.

Gelände

Ausführlich wurden diverse Gelände-Vorschläge diskutiert. Ein „heißes Eisen“ konnte nicht gefunden werden. Potentielle Gelände müssen vor Ort von den Landesverbänden geprüft werden. Dieter Klink wird die Landes-F1-Referenten anschreiben und nach möglichen Geländen fragen. Dann sollte mit den Modellflug Landespräsidenten gesprochen werden, diese haben meist bessere Beziehungen.

BeMod

Die Erstellung einer bearbeitbaren BeMod wurde bei der BuKo MD begonnen. Der SPA-F1 wird dann zunächst die nationalen Änderungen einarbeiten, anschließend die internationalen. Bis dahin wird in einem Anhang zu den Rahmenausschreibungen auf den aktuellen Stand der Regeln hingewiesen.

 Anträge

In Zukunft werden auch Weltcup-Wettbewerbe außerhalb von Europa für die Rangliste gewertet, allerdings wird in der Rahmenausschreibung ein Endtermin festgelegt.

In Zukunft müssen beim Ranglisten-Wettbewerb (Zülpich) mindestens zwei Modelle eingesetzt werden.

Auf der DMM wird in Zukunft F1S (kleine Elektroflug-Klasse) geflogen, wenn es mindestens 4 Meldungen gibt.

Die Einschränkungen für F1Q-J werden reduziert, der Unterschied zu F1Q ist in Zukunft nur noch: „nur eine Steuerfunktion für den Anstellwinkel von HLW plus Thermikbremse, irreversibel“ und der Direktantrieb. F1Q-J wird in die BeMod aufgenommen.

Der Antrag von Andreas Lindner, bei F1Q das maximale Modellgewicht, das der Energieberechnung zu Grund gelegt wird, wieder auf 550 g zu setzten, wird an die CIAM weiter geleitet.

Zwei Anträge zu F1Q sind hinfällig, das sie auf der veralteten BeMod beruhten und die gewünschten Änderungen bereits gelten.

Die Anträge zur Aufhebung des Mindestgewichts bei F1H, F1A-J und F1A-Std wurden abgelehnt.

CIAM

Geplante Anträge des CIAM Freiflug-Unterausschusses wurden diskutiert. Die Anträge der verschiedenen nationalen Aeroclubs sind noch nicht bekannt. Bei dem heißen Thema F1C-Motorlaufzeit ist das Ziel „4 sec für Modelle mit variabler Geometrie – alle anderen mit fester Fläche 5 sec.“ Für F1E soll angestrebt werden, den 20 sec-Fehlstart im Falle des Einsatzes der Thermikbremse zu streichen.

Finanzen

Die DMM, die DJM und der RL-Wettbewerb konnten Überschüsse erzielen, die zur Unterstützung der Nationalteams verwendet werden. Die Startgelder bleiben für 2016 unverändert.

Jugend

Die Jugendförderung muss vor allem in den Vereinen und in den Landesverbänden erfolgen. Der SPA-F1 auf Bundesebene kann nur die Rahmenbedingungen schaffen. Für die Uhu-Wettbewerbe wird nach neuer Unterstützung gesucht.

Ehrungen

Die zu Ehrenden 2016 (Ikarus und Lindner-Diplome) wurden festgelegt.