Thermiksense

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Weltcup, Teil 4

Druckbutton anzeigen? PDF
Michael ist im Stechen, zusammen mit 9 anderen in einem Feld von über 80 Teilnehmern in B. So hat das Wetter ganz schön gesiebt, denn viele Piloten waren auf Schongang für ihre Modelle für die WM.
Franky Adametz und Mannschaftsführer Dirk sind in A im Fly Off, und das wird heiß, denn jetzt um 6 sind es immer noch 39 Grad! Der Wind hat zwar nachgelassen, aber die Wärme ist drückend.

Nach der fünften Runde waren wir deswegen im Hotel für eine schnelle Dusche und eine halbe Stunde Ruhen unterm
air Conditioner. Das tat gut,  doch hier draußen hüllt einen die Wärme gleich wieder ein.

Vor dem Stechen kurze Verwirrung, weil echte fünf Minuten davor nur die Hälfte der Starter ihre Startstellen kannten.
Wir kannten Michaels auch nicht und Andreas Gey fragte erfolglos bei der Wettbewerbsleitung. Ich fragte dann hektisch einen hektischen Menschen mit Liste, der von einer Startstelle zur nächsten eilte, mich aber anpatzte, ich solle gefälligst auf die Liste bei der Wettbewerbsleitung gucken. Das in fließendem Ungarisch, aber ich verstand jedes Wort und wollte gerade zurücksetzen, als eim schlauer Mensch sich bei der Sportleiterin so laut beschwerte, dass der ganze Platz es über das Mikro mithörte. Dass nämlich so gut wie keiner seine Startposition wüßte. Die Dame drehte die Augen zum Himmel und verlas schliesslich und ordentlich alle Namen.
Dadurch verzögerte sich der Beginn des Stechen etwas. Dafür kam aber direkt ein dicker Bart durch, in den sich A und C Flieger gleich rein hängten. Franky hatte einen Fehlstart, brachte aber das Ersatzmodell noch im gleichen Bart unter. Und Dirk bremste bei 6 Minuten und lag bei 10 erst unten. Der Bart hatte so echt was!
Mur Michael hatte Pech. Er hatte Startstelle 20 und musste nach einem Gummipatzer mit dem aufgezogenen Kahn noch durchs ganze Feld laufen, als sich am Himmel schon die Holzwolke tummelte.
Auch Stefanchuk war nicht der schnellste, startete neben Micha und nur wenige Sekunden vor ihm, und für beide sollte die Zeit nicht reichen. Hinten im Feld verloren sie, Stepan war bei 6:30 unten, Micha bei 6:39.

Zweites Stechen mit Dirk und Frank um 19:30. um 8 wird es dunkel. Das haben wir uns gestern extra gemerkt.