Thermiksense

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Infothek
Infothek

Hier veröffentlichen wir Beiträge, die in der Thermiksense erschienen sind und entweder von grundlegendem Interesse oder besonders wichtig für Anfänger sind. Bautechnik, Einfliegen, etc. werden hier im Mittelpunkt stehen. Diese Rubrik wird im Laufe der Zeit weiter ausgebaut.

Die Beiträge können Sie auf Ihren Rechner herunterladen. Um die PDF-Dateien zu lesen, brauchen Sie den Adobe Acrobat Reader. Er ist "der Standard" zum Verbreiten von Dokumenten. Sie können Ihn kostenlos von der Webseite von Adobe herunter laden. Sie finden ihn aber auch auf vielen CDs, die Dokumente enthalten.

  • DSC00551.JPG
  • DSC00571.JPG
  • DSC00559.JPG
  • DSC00262.JPG
  • DSC00287.JPG
  • DSC00568.JPG
  • DSC00276.JPG



Leistungsflug mit Segelflugmodellen

Rudolf Lindner - Weltmeister für Segelflugmodelle 1954 und 1955
Im Leistungsmodellflug will man, entsprechend den geltenden Wettbewerbsbestimmungen, bei guter Flugstabilität ein Minimum an Sinkge-schwindigkeit erreichen. Dieser optimale Kom-promiss erfordert das systematische Erfliegen des Modells. Wie erfliegt man Höchstleistungen?
Hier zum Download.
 

Das Making-Of der Thermiksense

Zum Jubiläum der Thermiksense gibt es hier das Making-Of. Es zeigt, wie jede Ausgabe im warsten Sinne des Wortes zu Papier gebracht wird.
Hier geht es zum Download.
 

F1S = Freiflugklasse mit Spaßfaktor

Ein Elektroflugmodell mit 914,4 mm maximale Spannweite, 10 Sekunden Motorlaufzeit, 2 Zellen LiPo, 120 Gramm Min-destgewicht, Motorabschaltung und Thermik-bremse, keine weiteren Funktionen. Das sind die Rahmenbedingungen zum Experimentieren. Damit ist F1S zusammen mit der F1H–St die Klasse, bei der man mit Balsa, Kiefer und Fantasie leistungsfähige Modelle entstehen lassen kann. Karl-Heinz Haase beschreibt in diesem Artikel sein F1S-Modell. Hier zum Herunterladen
 

F1Q von Ian Kaynes

F1Q von Ian Kaynes
In der Thermiksense 1/2017 wurde der F1Q-Plan Q161. Hier der Plan mit einigen Ergänzungen zu Gewichten, Schwerpunkt und Profilen.
 

StepbyStep DowCup

Das TH30-Modell DowCup ist für Einsteiger gedacht, es werden nur leicht beschaffbare Materialen verwendet. Im Heft 1/2017 wird der Bau beschrieben, dort ist auch der Bauplan abgedruckt.
Hier die Step-by-Step Fotoanleitung für den Bau.
 
   

Auslegung von F1E–Modellen

Dieter Siebenmanns Bericht "Auslegung von F1E-Modellen" aus dem Heft 4/2016, in dem er Fragen wie "Welche Streckung, Modellgröße, Profilwahl, Ballastzugabe, Turbulenzmaßnahme ist am günstigsten?" nach. Es werden Themen behandelt wie Struktur, Aerodynamik, Stabilität, Flug- und Sinkgeschwindigkeit, Gewichtsabschätzung, Profilwiderstand und Windmodelle.
 

Keramikform

Vollkohleflügel in einer Keramikform hergestellt
Vortrag von Frank Adametz beim baden-württembergischen Freiflieger-Frühschoppen am 8.1.2017
 

Vollbrechts F1H 2007f

Martin Vollbrechts F1H 2007f

Wie ich feststelle, wird immer mehr F1H geflogen,z.B. DHP. Bedingt durch zu kleine Gelände werden Durchgangszeiten  reduziert auf z.B. 120 sec, wobei die Klasse F1A weit unter seine Möglichkeiten bleibt, mit Ärgernis und Massenstechen.

Dieses kann vermieden werden, wenn man gleich mit einer 120er-Klasse fliegt. Es ist festzustellen, daß die Tendenz besteht, mehr auf F1H bzw auf F1H-Standart auszuweichen.

Mein F1H-Modell 2007 ist immer noch topaktuell, ich habe sehr viele Erfolge damit erzielt, ich kann es nur empfehlen. Es ist leicht zu schleppen, Kreisschlepp, bei Windstille mit Solostart, bei ruhender Luft über 120 sec Flugzeit,thermisch jedem F1A überlegen, ein F1H-Standart.

Das Modell wurde bereits in der Thermiksense 4/2007 veröffentlicht.

Martin Vollbrecht,  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Hier der Plan und eine Beschreibung

 


Seite 1 von 9