Thermiksense

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Infothek
Infothek

Hier veröffentlichen wir Beiträge, die in der Thermiksense erschienen sind und entweder von grundlegendem Interesse oder besonders wichtig für Anfänger sind. Bautechnik, Einfliegen, etc. werden hier im Mittelpunkt stehen. Diese Rubrik wird im Laufe der Zeit weiter ausgebaut.

Die Beiträge können Sie auf Ihren Rechner herunterladen. Um die PDF-Dateien zu lesen, brauchen Sie den Adobe Acrobat Reader. Er ist "der Standard" zum Verbreiten von Dokumenten. Sie können Ihn kostenlos von der Webseite von Adobe herunter laden. Sie finden ihn aber auch auf vielen CDs, die Dokumente enthalten.

  • DSC00559.JPG
  • DSC00551.JPG
  • DSC00276.JPG
  • DSC00568.JPG
  • DSC00262.JPG
  • DSC00287.JPG
  • DSC00571.JPG



Aerodynamics

"Aerodynamics" - ein Excerpt von Martin Hepperle des Klassikers unter den Aerodynamik-Büchern: Schon 1907 veröffentlichte Lancaster (ein Zeitgenosse von Prandtl) sein grundlegendes Buch über die Aerodynamik. Darin kann man z.B. lesen, dass die Dickenrücklage von Fischarten von ihrer Geschwindigkeit abhängt, wie Strömungsablösungen zustandekommen und wie ein "aerial turbillion" funktioniert. Erstaunlich, was damals schon bekannt war, schwierig zu lesen wegen der heute unüblichen Begriffe. Wer es aktueller haben möchte, dem sei der Klassiker von F.W. Schmitz: "Aerodynamik des Flugmodells" empfohlen. Download (2700 kB) oder online lesen:

Weiterlesen...
 

F1E mit elektronischem Kompass CMPS03

Diese Abhandlung zeigt, wie ein F1E Modell wirksam mit einem Zwei-Achsen Kompass gesteuert werden kann. In diesem Fall handelt es sich um ein Kompassmodul Devantech CMPS03, das zwei Magnetfeldsensoren KMZ51 von Philips Semiconductors verwendet. Kapitel: Erdmagnetfeld - CMPS03 – robotisches Kompassmodul - CMPS03 in einem F1E Modell - CMPS03 und das Kippen - Die „x-y-Rose“ - CMPS03 PWM Ausgang - elektronisches Mehrachsensystem. Insgesamt 16 Seiten. Download (470 kB) oder online lesen:

Weiterlesen...
 

Über das Einfliegen von Flugmodellen

In diesem klassischen Bericht erläutert Max Hacklinger, wie ein Freiflug-Modell eingeflogen werden muss: wie ist der Schwerpukt und der Einstellwinkel einzustellen, damit das Modell stabil, aber auch lange fliegt.Insgesamt 4 Seiten. Download (1173 kB) oder online lesen:

Weiterlesen...
 

Hin zum F1-Leistungssegler

Anleitung zum Vorbereiten und Einfliegen von gebauten oder gekauften Modellen der Klassen F1A und F1H mit dem Ziel der Erreichung bestmöglicher Wettbewerbsergebnisse. 3 Seiten. Download (887 kB) oder online lesen:

Weiterlesen...
 

Entwurf und Erprobung eines F1H-N-Nurflügels

Das Leistungsvermögen eines Freiflug-Nurflügels wird insbesondere durch die Eigenschaften des Pfeilflügels bei Hochauftrieb, dem Abreissverhalten und der Stabilität um alle Achsen bestimmt. Es soll versucht werden, im Hochstart mit Hilfe von Endleisten- Klappen, den Auftrieb zu erhöhen um eine geringere Schleppgeschwindigkeit zu erreichen. Das Modell ist während des Hochstarts immer mit dem Seil verbunden, und erhält dadurch eine Dämpfung. Inwieweit eine Schleppkurve geflogen werden kann, soll erprobt werden. Untersucht werden soll die Wirkung von Winglets, Potentialzäunen und gesteuerten Seitenrudern. 41 Seiten. Download (920 kB) oder online lesen:

Weiterlesen...
 

Styro-Gleiter für die Jugendarbeit - Nurflügelgleiter für Einsteiger - Knicki für den Nachwuchs

Die drei Beiträge befassen sich damit, wie man Jugendliche und Einsteiger an den Freiflug heranführen kann. Heinz Eder und Martin Meyr berichten über ihre Erfahrungen mit drei Workshops mit "Walkalong-Gleitern" und einfachem Hochstart in der Halle.

Hans P. Baier schlägt für Einsteiger einen Nurflügler vor und Reinhard Stranz greift auf einen Vorschlag von Hans Gremmer zurück.

6 Seiten, Download des Beitrags (1700 kB), Download des N-Plans (900 kB)

Weiterlesen...
 

Flügelverbindungen - die Achillesferse der F1A-Modelle

Wie kritisch und anspruchsvoll die Auslegung der Flügelverbindungen von F1A-Modellen ist, mag folgender Vergleich illustrieren: Moderne F1A-Modelle erreichen beim Buntstart Lastvielfache von 50. Bei der bemannten Luftfahrt stehen die Redbull-Air-Racer am oberen Ende der Belastungsskala. Sie können im Flug Lastvielfache von 10 erreichen und werden auf das 18fache gestestet. Im Gegensatz zu den F1A-Seglern weisen diese Akromaschinen einen ungeteilten Flügel geringer Streckung, verbunden mit einem dicken Profil auf, was die Angelegenheit strukturell wesentlich vereinfacht. 3 Seiten, Download des Beitrags (160 kB) online lesen:

Weiterlesen...
 

BE or not BE, that is the question

In Anlehnung an das Zitat aus Shakespeares Hamlet untersucht Thomas Weimer die Frage, ob es zu Flappern in der Klasse F1A auch eine Alternative gibt. Dabei stehen die neuen Profile von Brian Eggleston im Mittelpunkt. 5 Seiten, Download des Beitrags (564 kB) oder online lesen.

 

Hochstart ohne Helfer

Thomas Weimer beschreibt eine einfache, kompakte Vorrichtung mit der man F1A- und F1H-Modelle ohne Helfer starten kann.
1 Seite, Download des Beitrages (450 kB) oder online lesen:

Weiterlesen...
 

Faszination Freiflug - Erfahrungen mit einem Wakefieldmodell

... gemacht und beschrieben von Dieter Brehm. Die Faszination des Freiflugs wird verknüpft mit vielen Tipps für Einsteiger in das Fliegen mit gummimotor-getriebenen Freiflugmodellen. Mit vielen Fotos wird gezeigt, wie es in der Praxis funktioniert.
14 Seiten mit 18 Fotos Download des Beitrages (4,2 MB) oder online lesen.

 


Seite 9 von 10